Wort zu Sonntag 18.09.2021

Alle sollen eins sein!

Im Abschiedsgebet im Johannesevangelium betet Jesus Christus für alle, die an ihn glauben: „Alle sollen eins sein“ (Joh 17,20a ökumenische Einheitsübersetzung 1980).
Betrachtet man dagegen die Realität, so ist sie ein eklatanter Verstoß gegen den Auftrag Jesu zur Einheit, ein „Skandalon“, ein „Ärgernis“.
Um an der Einheit der Christinnen und Christen (in Vielfalt) zu arbeiten, wurde vor 25 Jahren die ACK Backnang, die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen, gegründet. Am Sonntag in einer Woche begeht sie dieses Jubiläum.
„Die Mitglieder der ACK glauben an Jesus Christus als das Haupt der Kirche und den Herrn der Welt. Ihre Grundlage ist das Wort Gottes, wie es die Heilige Schrift bezeugt. Sie erkennen das Glaubensbekenntnis von Nicäa-Konstantinopel (381) als Auslegung der Heiligen Schrift an“, so heißt es in der Satzung.
Die Ziele der ACK sind, gemeinsam Gott zu bezeugen, Vorurteile abzubauen, einander besser kennen zu lernen, Toleranz und Verständnis füreinander zu fördern sowie die gemeinsamen Interessen der Christinnen und Christen zu vertreten.
In Sachsenweiler steht bei der Grundschule, wo die Mennonitengemeinde im Sommer immer wieder Gottesdienst feierte, ein Baum. Der Stamm dieses Baumes verzweigt sich in Bodennähe in sieben Stämme und kräftige Äste. Für mich kann das ein Symbol für die Backnanger ACK sein. Sieben Stämme, die in verschiedene Richtungen ragen, aber eine gemeinsame Basis und Wurzel haben. Die Früchte sind an allen Ästen die gleichen. So gibt es auch in Backnang sieben Konfessionen, die der ACK angehören und für verschiedene Glaubensrichtungen stehen. Doch die Wurzel ist allen sieben gemein: Gott. Und die Früchte an den verschiedenen Stämmen unterscheiden sich so, wie sie sich auch an ein und demselben Stamm unterscheiden. Bei diesem Baum ist es so, dass er ganz unten, an der Basis, noch eins ist, dann erst, nach oben hin, sich verzweigt.
Ökumene gedeiht oftmals unten, an der Basis, bei Ihnen und mir. Pflegen wir sie alle gemeinsam. „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ (Matthäus 7,16).

Klaus Herberts ist Mitgründer und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Backnang


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.