Christliche Kirchen beim TSG-Jubiläum

ACK unterstützt Geflüchtete aus der Ukraine

BACKNANG. Kirche und Sport – das muss keine Konkurrenz sein. Beide können sich gegenseitig unterstützen. Ein Beispiel dafür ist die Scheckübergabe der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Backnang (ACK) an die TSG Backnang 1846 bei deren 175jährigem Jubiläum.
Die ACK bietet die Straßenfest-Gottesdienste an. Das Thema des diesjährigen Jubiläums-Gottesdienstes lautete „Leben teilen“. Die Kollekte kam dabei aus der Ukraine Geflüchteten in Backnang zugute. Eine Hälfte ging an die Paulinenpflege, die andere an die TSG. Für geflüchtete Menschen aus der Ukraine hat sie ihre Angebote geöffnet. Bis Jahresende müssen Geflüchtete keinen Mitgliedsbeitrag bezahlen. Die Angebote der TSG 1846 werden gerne angenommen. Die ACK unterstützt mit der Gabe der Gottesdienstteilnehmenden diese Arbeit der TSG.
ACK-Vorsitzender Klaus Herberts war sich mit dem TSG-Vorsitzenden Rainer Mögle einig, dass beide Organisationen das Ziel hätten, Menschen zu dienen und positiv in die Gesellschaft hineinzuwirken. Integration und die Förderung eines guten Miteinanders sei ein Beispiel dafür.
Der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen gehören die Baptisten (Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde), die Biblische Gemeinde, die Mennoniten, die Methodisten (EmK), die Neuapostolische Kirche (NAK), die evangelische und die katholische Gesamtkirchengemeinde an. Die Mitgliedschaft der griechisch-orthodoxen Gemeinde ruht bedauerlicherweise. Ziel der ACK ist es, das gegenseitige Kennenlernen und Verständnis zu fördern. Den ACK-Mitgliedsgemeinden ist es wichtig, den gemeinsamen Glauben an Jesus Christus in den Mittelpunkt zu stellen. Gemäß Satzung vertritt die ACK Backnang die christlichen Kirchen in der Öffentlichkeit.

TSG-Vorsitzender Rainer Mögle (links) empfängt den symbolischen Scheck von ACK-Schatzmeister Armin Klöpfer (rechts) sowie dem
ACK-Vorsitzenden Klaus Herberts.
Foto: Siegbert Gruber

×
Cookie Consent mit Real Cookie Banner